Bei kaum einem anderen Aspekt innerhalb des E-Mail-Managements gibt es nach wie vor so viele Missverständnisse wie beim Thema „Verschlüsselung.“

Vielen Anwendern ist dabei klar, dass unverschlüsselt versendete Mails alles andere als sicher sind. Aber häufig existieren Vorurteile, dass beispielsweise das Ver- und Entschlüsseln von Mails ja sicher „sehr aufwendig“ ist, eine ganze Reihe an „zusätzlichen Investitionen“ nach sich zieht oder Mitarbeitern den täglichen Umgang mit der E-Mail-Korrespondenz erschwert.

In einem harten Faktencheck hält allerdings praktisch nichts davon der Realität stand. E-Mail-Verschlüsselung ist nicht nur äußerst sinnvoll, sondern gleichzeitig auch deutlich einfacher umzusetzen, als oft gedacht.

S/MIME-Verschlüsselung im Public-Key-Verfahren

Grundlage der E-Mail-Verschlüsselung ist heute in der Regel der international verbreitete Standard S/MIME. Hierbei kommt ein Public-Key-Verschlüsselungsverfahren mit öffentlichem und privatem Schlüssel zum Einsatz. Technisch betrachtet wird dabei mit dem öffentlichen Schlüssel („public key“) verschlüsselt, während der so genannte „private key“ auf Empfängerseite für die Entschlüsselung der Mail benötigt wird. Digitale Signaturen machen die E-Mails zugleich fälschungssicher: Es lässt sich einwandfrei nachvollziehen, wer der tatsächliche Absender ist.

Zentrale Verwaltung der Zertifikate vereinfacht die Administration

Schlüsselpaare beziehungsweise Zertifikate sind in der Handhabung mit der geeigneten Lösung sehr einfach. So bietet REDDOXX MailSealer, die Verschlüsselungslösung von REDDOXX, beispielsweise die Möglichkeit, Zertifikate und Schlüssel ganz komfortabel direkt auf der Appliance zu verwalten.

Das bedeutet: Es müssen nicht mehr individuelle Zertifikate auf diversen Rechnern aktualisiert werden, sondern alles erfolgt und zentral und übersichtlich durch den Administrator von einer Stelle aus. Diesen Mehrwert erkannte auch der weltweit bekannte Süßwarenhersteller Trolli bereits vor zwei Jahren.

Die Mitarbeiter selbst kommen in einem solchen Szenario gar nicht mehr mit der eigentlichen Verschlüsselungslösung in Berührung, sondern nutzen einfach ganz wie gewohnt und ohne Umstellung ihren E-Mail-Client für das Senden und Empfangen von Mails. Die Ver- und Entschlüsselung erfolgt dabei vollständig automatisiert im Hintergrund, was gleichzeitig mögliche Fehlerquellen minimiert.

Aktuelle Betrugsfälle zeigen, dass es sinnvoll ist, sich mit dem Thema der E-Mailverschlüsselung auseinander zu setzen!

Gerne steht Ihnen das REDDOXX-Team jederzeit für weitere unverbindliche Informationen rund um die Einrichtung von E-Mail-Verschlüsselung und digitalen Signaturen zur Verfügung.