Kürzlich sorgten Medienberichte erneut für Verunsicherung in Sachen Cloud-Speicher: US-amerikanische Cloud-Anbieter und Technologiekonzerne müssen demnach E-Mails und andere Daten auf Verlangen auch dann an US-Behörden herausgeben, wenn sich die betreffenden Server in Europa und damit außerhalb der USA befinden.

In dem konkreten Gerichtsverfahren entschied ein New Yorker Gericht in einem Rechtsstreit gegen Microsoft, dass US-amerikanische Anbieter der NSA auch die Daten nicht amerikanischer Kunden ausliefern müssen.

Das gelte eben auch, wenn sich die Server des Unternehmens nicht auf amerikanischem Boden befinden, entschied das New Yorker Gericht. Microsoft wollte US-Ermittlern den Zugriff auf E-Mails verweigern, die sich auf Servern in Irlands Hauptstadt Dublin befinden.

Cloud-Nutzern im deutschsprachigen Raum zeigen solche Vorkommnisse einmal mehr auf, wie wichtig die Wahl des geeigneten Anbieters ist. Wir empfehlen Anwendern, sich für einen Anbieter aus der eigenen Region zu entscheiden und darauf zu achten, dass auch das jeweilige Rechenzentrum nach Möglichkeit im eigenen Land liegt. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass die Daten nur der jeweils eigenen Rechtsprechung des Heimatlandes unterliegen. Sicherheit und Datenschutz werden dadurch wesentlich erhöht.

Diesen Grundsatz haben wir beispielsweise bei den REDDOXX-Cloud-Angeboten konsequent umgesetzt. Über ausgewählte, kompetente Partner in Deutschland, Österreich und der Schweiz bieten wir Ihnen sichere Cloud-Services für E-Mail-Archivierung und Anti-Spam direkt vor Ort.